Skip to main content

Energielabel beim Trockner

Elektrogroßgeräte Hersteller sind verpflichtet auf ihren Geräten eine Kennzeichnung über die Energieeffizienz anzubringen. Wie dieses Energielabel beim Trockner zu lesen ist erfährst du im Folgenden.

Die Einteilung

Energielabel TrocknerDie Einteilung der Energieeffizienzklasse hat sich im Laufe der Jahre geändert. Den höchsten Verbrauch hat aber schon immer der Buchstabe G (dunkelrot) angegeben. Danach geht es das Alphabet „zurück“ bis zum Buchstaben A (dunkelgrün).

Die Energieeffzienzklasse A ist also die effizienteste, B die zweiteffizienteste, C die dritteffizienteste … usw. bis zu G.

2003 kam dann über die Energieeffizienklasse A (bzw. A+) eine neue Klasse: A++. Diese ist also effizienter als A+ und alle Klassen darunter. 2010 folgte darauf nochmals A+++. Die höchste Energieeffizienz haben also Geräte mit der Klasse A+++, dann kommt A++, A+, B, C, D, …, G.

Zum Vergleich: Ein Trockner der Energieeffizienzklasse A+++ muss etwa 60% sparsamer sein als einer der Klasse A.

Das Energielabel beim Trockner

Seit  2015 schreibt die EU vor: die Energielabel bei Trockner müssen mindst. die Energieeffizienzklasse B besitzen. Zuvor war es bis 2013 die Klasse C.

Wenn man sich das Energielabel beim Trockner genauer ansieht findet man dort folgende Angaben:

  • Energieeffizienzklasse
  • durchschnittlicher Stromverbrauch im Jahr

von links nach rechts:

  • Gerätetyp (Kondensations- oder Ablufttrockner; → ein Wärmepumpentrockner ist ebenfalls ein Kondensationstrockner)
  • Dauer eines Standard-Baumwollprogramms
  • maximale Füllmenge
  • Lautstärke in Dezibel
  • Kondensationseffizienzklasse*

 

Der Stromverbrauch wird anhand eines Trockenvorgangs mit 1000 U/min unter einer genormten Wäscheladung ermittelt. Diese besitzt eine Restfeuchte von 60%.Bei der Ermittlung des Verbrauchs wird das Standard-Baumwollprogramm genutzt. Der Stromverbrauch wird dann auf 160 Trockengänge pro Jahr hochgerechnet.

*Die Kondensationseffizienzklasse auf dem Energielabel beim Trockner

Die Kondensationseffizienzklasse gibt an, wie viel Feuchtigkeit von der Wäsche beim Trocknen aus dem Gerät in die Umluft gelangt. Im Kondenswasserbehälter sammelt sich nämlich nicht die gesamte Feuchtigkeit aus der Wäsche an, ein kleiner Teil tritt aus der Maschine aus.

Wenn der Trockner eine niedrige Kondensationseffizienzklasse hat, tritt besonders viel Feuchtigkeit aus dem Gerät aus. Das kann schlechte Folgen haben. Beispielsweise steigt das Risiko, dass es in einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit anfängt zu schimmeln.

Je mehr Wasser also im Behälter bleibt desto besser. Zur Berechnung wird die Wassermenge im Kondenswasserbehälter der von Anfang an in der Wäsche enthaltenen Feuchtigkeit gegenübergestellt
.

Zum Schluss wird das Ergebnis dann, je nach Effizienz des Trockners, mit einem Buchstaben versehen. Die Einteilung erfolgt hier von A bis G, wobei A die beste Kondensationseffizienzklasse darstellt.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Energielabel beim Trockner
Author Rating
51star1star1star1star1star

Ähnliche Beiträge